WEITERE ANLÄSSE

 

 

Der sprechende Brunnen an St. Petri
Brunnengeschichten aus Märchen und Bibel
Dienstag | 7. | 14. | 21. | 28. August 18 | 15.30–18 h
Ort: Seminarraum St. Petri, Petrikirchhof 7, 4. Etage (gegenüber Turmeingang)
Referentin: Ingeborg Sundermeier
An der Nordseite der Petrikirche finden Sie einen historischen Brunnen. Er inspiriert, über das Motiv des Brunnens in Märchen und in der Bibel nachzudenken. Am Brunnen treffen sich Menschen, die sich etwas zu erzählen haben, die sich verlieben und lebenswichtige Beziehungen knüpfen. Menschen, die in den Brunnen fallen, erleben Sonderbares. Entdecken Sie die tiefere Bedeutung von Brunnengeschichten. Texte und Gedanken aus diesem Seminar werden Teil des Projektes „Der sprechende Brunnen an St. Petri”.
Anmeldung bis 31. Juli im Büro St. Petri
Teilnahmebeitrag: 25 €

 

 

„Die 100 Namen Gottes”
Grundinformationen zum Islam
Donnerstag | 23. August | 18. Oktober 18 | 19.30–21.30 h
Ort: Seminarraum der Stadtkirche St. Petri, Petrikirchhof 7, 4. Etage (gegenüber dem Turm der Petrikirche, Aufzug vorhanden)
Referentin: Sophie Niehaus (Ev. Bildungswerk Dortmund)
Der Islam verkündet eine reine Form des Monotheismus. Gott ist der Eine Gott. Er ist unteilbar und hat niemand neben sich. Er ist unvergleichlich und nichts ist Ihm auch nur ähnlich. Nichts geschieht ohne Seinen Willen. Er ist der Erste, der Letzte, der Ewige, der Unendliche, der Allmächtige, der Allwissende. Er ist der Schöpfer und Erhalter aller Dinge. Er ist der Gerechte, der Allerbarmer, der Gnädige, der Liebende, der Gütige, der Erhabene, der Preiswürdige, der Wahrhaftige. Er ist der Inhaber und Besitzer aller vollkommenen Eigenschaften. Die 99 Namen Allahs.
Es ist eine Einführung über den Islam, Informationen über religiöse Rituale von Muslimen, die Abläufe in Moscheen, die Geschlechtertrennung im Gottesdienst werden erklärt. Es schließt sich eine gemeinsame Diskussion an.
Teilnahmebeitrag: 5 €. Anmeldung bis 15.8. bzw. 10.10. im Büro St. Petri.

 

 

Tag des Offenen Denkmals
Sonntag | 9. September 18 | 14–17 h
jeweils 14.30 h und 15.30 h
Führung mit Mechthild Schwarzenberger und Annette Wilmsmann, Kirchenführerinnen St. Petri
Am Aschermittwoch des Jahres 1521 unterzeichnet der Vorsteher des Franziskanerklosters Rudger Schipmann in Dortmund den Kaufvertrag für ein Altarretabel. Bereits Ostern 1524 wurde es geliefert und aufgebaut. Ein teures Projekt! Es ging um eins der größten und prächtigsten Altarwerke aus der Kunst- und Handelsmetropole Antwerpen. Der Vertragsabschluss brauchte Zeugen. Wer waren sie, woher kamen sie?
Eintritt frei, Spende erwünscht

 

 

18. Dortmunder DEW21 – Museumsnacht
Samstag | 22. September 18 | 19–23 h


15.53 – 16 h Glockenklang der Stadtkirchen St. Reinoldi, St. Marien und St. Petri

19 h Ausstellungseröffnung „Linienstrasse“ – Bilder von Bettina Brökelschen zum 100. Geburtstag der Mitternachtsmission
jeweils 20 h, 21 h und 22 h Führungen durch die Ausstellung mit der Künstlerin
19–23 h Audiovision „100 Jahre Mitternachtsmission“
Nähere Informationen unter www.dortmunderdewmuseumsnacht.de

 

 

„Linienstrasse“
Bilder von Bettina Brökelschen zum 100. Geburtstag der Mitternachtsmission

Ausstellungszeitraum: Samstag, 22. September bis Donnerstag, 4. Oktober 18
Di–Fr: 11–17 h, Sa: 10–16 h
Ausstellungseröffnung: Samstag, 22.9.18 um 19 h während der Museumsnacht
19–23 h, jeweils zur vollen Stunde wird die Künstlerin ihre Arbeiten vorstellen.

Audiovision „100 Jahre Mitternachtsmission“
Blickfang: Detlef Gehring; Musik, Poesie und Lyrik: Klaus Fischer

Der Mitternachtsmission e.V. begeht in diesem Jahr sein 100jähriges Bestehen mit einer Ausstellung der Künstlerin Bettina Brökelschen in der St. Petri-Kirche. Die in der Linienstraße entstandenen Bilder knüpfen an das fortwährende und erfolg- reiche Engagement der Mitternachtsmission für die dort arbeitenden Frauen an.
Bettina Brökelschen war häufig vor Ort,  hörte viele lustige aber auch traurige Geschichten und Lebensläufe, die sie gekonnt sichtbar oder erfühlbar in ihre Werke einzuweben verstand. Ihre Bilder reichen von farbenfrohen, experimentier- freudigen Malereien bis hin zu weichen Kohlezeichnungen.
Es laden ein: der Förderverein der Dortmunder Mitternachtsmission e.V.,
Ev. Stadtkirche St. Petri 

 
„Alles Nutten, oder was?“
Sind Prostituierte der Mülleimer der Gesellschaft?
Podiumsdiskussion anlässlich der Ausstellung „Linienstrasse“
Mittwoch | 26. September 18 | 19.30–21 h
Das Prostitutionsschutzgesetz wurde im vergangenen Jahr geändert. Was als Schutz gemeint war – der sogenannte „Hurenpass“ – wirkt sich auf die Sexarbeiterinnen nachteilig aus. Bei dieser Veranstaltung wird über Prostitution in Dortmund, dem besonderen „Dortmunder Modell“, das sich gegen Menschenhandel richtet, informiert und über die würde von Prostituierten diskutiert.
Podiumsdiskussion mit Vertreter*innen von Kirche, einem Bordellbetreiber und einer Insiderin aus der Dortmunder Linienstraße, dem Ordnungsamt und der Mitternachtsmission.
Eintritt frei, Spende erwünscht

 

 

Öffentliche Altarwandlung mit Musik und Wort – Von der Bild- zur Goldseite
Sonntag (Erntedank) | 7. Oktober 18 | 18 h
Mit Pfarrerin Christel Schürmann; Annette Wilmsmann und Anja Wiegand-Hülsmann, Kirchenführerinnen St. Petri
Musik: Kantor Manfred Schwendner
An Erntedank erwarten Sie: Kunsthistorische und theologische Gedanken und Informationen zum Altarretabel und eine Altarwandlung mit besonderer Orgelmusik. Nach der Wandlung laden wir zu Wasser und Wein.
Eintritt frei, Spende erwünscht

 

 

„Aufspaltung der muslimischen Gemeinschaft”
Vortrag und Diskussion
Dienstag | 9. Oktober 18 | 19–21.30 h
Referent: Yilmaz Kahraman, Islamwissenschaftler
Die Spaltung der muslimischen Gemeinschaft in der frühen Gründungsphase des Islam ist eng mit dem Tod des Propheten Muhammad im Jahr 632 n. Chr. verbunden. Sein Tod führte zu Zwistigkeiten unter seinen Anhängern, der muslimischen Gemeinschaft (arabisch: umma). Der Referent wird einen Überblick über diese verschiedenen Strömungen geben, die bis heute wirksam sind.
Es lädt ein: Ev. Bildungswerk, Dortmund
Eintritt frei, Spende erwünscht

 

 

Muslimische und christliche Frauen erzählen einander berühmte Geschichten
Mittwoch | 10. Oktober | 7. November | 5. Dezember 18 | 18.30–21 h
Referentinnen: Christel Schürmann, Hatice Yildrim, u.a.
Abraham, Maria, Mohammed, Jusuf ... viele Namen haben Weltgeschichte geschrieben und sind im Christentum und im Islam bekannt. Kennen wir die Tradition der anderen Religion? Wir wollen einander aus unserer jeweiligen Tradition und berühmte Geschichten aus unseren heiligen Büchern erzählen. Wir erzählen uns oder lesen Erzählungen aus Bibel und Koran, die vielleicht von Kindesbeinen an prägen.
Mittwoch | 10.10.18 | 18.30–21 h
Essensgeschichten in Bibel und Koran. Wir kochen miteinander.
Mittwoch | 07.11.18 | 18.30–20 h
Kennenlern- und Liebesgeschichten aus Bibel und Koran
Mittwoch | 05.12.18 | 18.30–20 h
Berühmte Geburts- und Kindheitsgeschichten
Orte wechseln: Dortmunder Kulturhaus e.V., Zinkhüttenweg 1
und Reinoldinum, Schwanenwall 34
Eintritt frei. Anmeldung Büro St. Petri

 

 

Salon der Querdenkerinnen
Nizaqete Bislimi: Von der Asylbewerberin zur Anwältin
Dienstag | 16. Oktober 18 | 18.30–21 h
Mit Nizaqete Bislimi, Anwältin für Ausländer- und Asylrecht und erste Vorsitzende des Bundes Roma Verband e.V.
14 Jahre lang lebten Nizaqete Bislimi und ihre Familie, die als Roma aus dem Kosovo geflohen sind, in Flüchtlingsunterkünften in Deutschland und im Status der Duldung.
Die Autorin liest aus ihrem Buch „Durch die Wand. Von der Asylbewerberin zur Rechtsanwältin“ und berichtet von ihrem ungewöhnlichen Lebenslauf.
Teilnahmebeitrag: 10 €, Anmeldung: per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter 0231 8494-263

 

 

Biblische Texte existentiell gelesen
Montag | 5., 12. und 19. November 18 | 19–21.30 h
Ort: wird nach Anmeldung bekannt gegeben!
Verantwortlich: Pfarrerin Christel Schürmann
Texte der Bibel erzählen oft nur sehr indirekt davon, wie es den Menschen in der jeweiligen Situation wirklich ging. In diesem Seminar werden wir exemplarisch Bibeltexte lesen und methodisch vielfältig bearbeiten. Erkenntnisse aus der Befreiungstheologie, der Feministischen Theologie und der sozialgeschichtlichen Forschung werden berücksichtigt und diskutiert. Außerdem betrachten wir unterschiedliche Rezeptionen biblischer Texte beispielsweise in Kinderbibeln und unterschiedlichen Bibelübersetzungen.
Anmeldung bis 02.11.2018 unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder im Büro St. Petri. Mindestteilnehmendenzahl: 15.
Besondere Themenwünsche werden bei frühzeitiger Benachrichtigung an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! berücksichtigt.
Teilnahmebeitrag: 15 €

 

 

100 Jahre Ende Erster Weltkrieg
DADA: Die elementare Antwort auf den Wahnsinn der Zeit
Eine literarisch-musikalische Matinée
Sonntag | 11. November 18 | 11.30 h
Lesung: Veronika Nickl, Schauspielerin, Bochum
Schlagzeug: Mickey Neher, Wuppertal
Zum Gedenken an das Ende des Ersten Weltkriegs vor hundert Jahren zaubert das Duo Charme und Chaos, Schmerz und Lust der provozierenden DADA-Antikunst auf die Bühne. Auf kongeniale Weise spürt es den Gefühlslagen dieser aufgewühlten und freiheitssuchenden Zeit nach.
Mit Texten von Hans Arp, Kurt Schwitters, Hugo Ball, Tristan Tzara und Richard Huelsenbeck.
Eintritt: 12/8 € (erm.)

 

 

Bundesweiter Vorlesetag
Dortmund macht mit!
Freitag | 16. November 18 | 11–12 h
Der Bundesweite Vorlesetag von Stiftung Lesen, der Wochenzeitung DIE ZEIT und der Deutschen Bahn Stiftung findet seit 2004 jedes Jahr am dritten Freitag im November statt und gilt heute als das größte Vorlesefest Deutschlands. Der Bundesweite Vorlesetag will ein öffentlichkeitswirksames Zeichen für das Vorlesen setzen und so Freude am Lesen wecken. Die Vorleser an diesem Aktionstag zeigen mit viel Leidenschaft, ehrenamtlich und unentgeltlich, wie schön und wichtig Vorlesen ist. Ziel ist es, Begeisterung für das Lesen und Vorlesen zu wecken und Kinder bereits früh mit dem geschriebenen und erzählten Wort in Kontakt zu bringen.
Veranstaltet von der Stadt Dortmund