GOTTESDIENSTE UND FEIERN

 

 

Feministische Gottesdienste in St. Petri
am letzten Sonntag im Monat

Liturgie: Pfarrerin Almut Begemann
Musik: Ludwig Kaiser, Orgel; Dr. Maik Hester und Stefanie Schulte-Hoffmann, Akkordeon

 

Thema: Das Thomasevangelium

 


 „Wer sucht, soll nicht aufhören zu suchen, bis er findet. Und wenn er findet, wird er bestürzt sein. Und wenn er bestürzt ist, wird er erstaunt sein. Und er wird herrschen und Ruhe finden.“ Logion 2
Sonntag | 26. August 18 | 11.30 h
Predigt: Giannina Wedde, Autorin, spirituelle Begleitung auf dem christlich-mystischen Weg, Berlin

 
„Werdet Vorübergehende.“ Logion 42
Sonntag | 30. September 18 | 11.30 h
Predigt: Pfr.in Regine Ellmer, Klinikseelsorgerin, Meditationsbegleiterin Via Cordis
Gesang: Rachel Seifert, Münster

„Das Königreich des Vaters gleicht einer Frau, die einen Krug trägt,
angefüllt mit Mehl …“
Logion 97
Sonntag | 28. Oktober 18 | 11.30 h
Predigt: Pfr.in i.R. Giselheid Bahrenberg, Kontemplationslehrerin, Essen
 

Zum 1. Advent
„Ich bin das Licht, das alles überstrahlt.
Ich bin das All selbst. Alles ist aus mir entsprungen
und zu mir zurückgekehrt.“ (Logion 77)
Sonntag | 2. Dezember 18 | 11.30 h
Predigt: Pfr.in i.R. Nicole Plath, Dortmund

 

Verschüttet - verbannt - wiederentdeckt: Im Dezember 1945 machten ägyptische Bauern nahe des Ortes Nag Hammadi einen sensationellen Fund: einen Krug mit dreizehn in Leder gebundenen koptischen Papyrus-Codices (Buchbände). Unter den Handschriften befand sich auch ein Text, der bis heute polarisiert: das Thomasevangelium. Beginnend mit dem Satz: „Das sind die geheimen Worte, die der lebendige Jesus sagte“ eröffnet es eine Sammlung von 114 Logien mit zum Teil völlig unbekannten Jesusworten. Erzählungen über Wirken, Tod und Auferstehung fehlen in dieser Schrift, ihre große geistige und spirituelle Kraft schöpft sie allein aus der Weisheitslehre Jesu.
Viele der Logien irritieren allzu Vertrautes und laden zu einem inneren Sehen und Erkennen ein.
Weil es als abweichend von den kirchlich anerkannten Quellen eingestuft wurde, fand das Thomasevangelium nicht in den offiziellen Bücherkanon der Bibel. Dennoch faszinieren seine Worte bis heute, und sie machen die lebendige, spirituelle Vielfalt des frühen Christentums sichtbar.
In der Gottesdienstreihe gehen die eingeladenen Predigerinnen dieser alten Jesustradition auf den Grund und erschließen einzelne Logien für unsere heutige Spiritualität.

Herzliche Einladung an alle interessierten Frauen und Männer!

 

 

Flyer Fem. Gottesdienstreihe Thomasevangelium (797 KB)

 

 

Universitätsgottesdienst mit der TU Dortmund
„Erkenntnis von unten“ (Kohelet)
Sonntag | 4. November 18 | 18 h
Predigt: Prof. Dr. Thomas Pola, Ev. Theologie der TU-Dortmund
Liturgie: Pfarrer Matthias v. Westerholt, ESG-Dortmund
Musik: Universitätschor der TU-Dortmund unter der Leitung von Heinke Kirzinger

 

Flyer Unigottesdienste in St. Petri (104 KB)

 

 

Ökumenisches Gedenken zum Novemberpogrom 1938
Erinnern – Stille – Gebet – Musik
Donnerstag | 8. November 18 | 19 h
In der Mitte der Kirche ist ein eindrucksvolles Gedenkbild gestaltet – mit Namen von Dortmunder/innen, die vor mehr als 70 Jahren am 29. Juli 1942 von Dortmund ins Ghetto Theresienstadt deportiert wurden. Im Gedenken an sie können Kerzen angezündet werden. Schüler/innen der Gustav-Heinemann-Gesamtschule aus Huckarde berichten über das Schicksal jüdischer Familien aus Dortmund.
Mit musikalischer Umrahmung.
In Kooperation mit der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Dortmund e.V. und der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen ACK Dortmund

 

Flyer Ökumenisches Gedenken (338 KB)

 

 

„Religion als Ressource auf der Flucht”
Vortrag und Gottesdienst
Freitag | 9. November 18 | 16 h
Mit Vortrag von Prof. Dr. Drea Fröchtling und Einführung von Pfarrerin Beate Heßler
Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung.
Nähere Informationen unter www.moewe-westfalen.de

 

 

Nacht der Lichter
Samstag | 24. November 18 | 20 h
Dieses ökumenische Abendgebet ist initiiert von der Communauté de Taizé in Burgund und wird international in vielen Städten nach ihrer Liturgie gefeiert. Die Gesänge, die Stille und Gebete und die vielen Kerzen verströmen eine konzentrierte Ruhe in Gemeinschaft.
Veranstaltet von Taize-Gruppen aus Dortmund, gestaltet von der Musikgruppe CANTICO unter der Leitug von Georg Borgschulte, in Zusammenarbeit mit St. Petri

 

 

Zum Totensonntag
Gedenken der Verstorbenen
Sonntag | 25. November 18 | 11.30 h
In dieser Feier ist Raum für Trauer und Trost, Abschied und Erinnerungen. Der Blick auf Sterben und Tod öffnet das Bewusstsein dafür, wie kostbar das Leben und die Liebe ist. Nach altem Brauch werden die Namen Verstorbener verlesen, an die Sie besonders denken möchten. Ab 16.15 h ist die Kirche geöffnet. Am Eingang liegt das Buch aus, in das Namen eingetragen werden können.
Mit Gebet, biblischen Texten, Gedichten, Musik, Stille und der Möglichkeit, zum ehrenden Gedenken der Verstorbenen eine Kerze anzuzünden.
Herzliche Einladung!
Lesung: Veronika Nickl, Schauspielerin, Bochum; Liturgie: Pfr.in Almut Begemann, St. Petri; Musik: Kathrin Montero, Harfe solo, Dortmund  

 

 

Gottesdienste der Ev. Kirchengemeinde St. Petri-Nicolai
Nähere Informationen im Gemeindebüro Tel. 02 31 / 10 26 40
www.petri-nicolai.de