500 Jahre Goldenes Wunder – Zeichnungen von Julius Reinders

09.12.-23.12.21 / 04.01.-23.01.22

Ort: TU-Campus in der Stadt - Hoch­schul­etage im Dort­mun­der U

Seit 500 Jahren – seit 1521 – befindet sich das „Goldene Wunder“, das große und prächtige Altarwerk in Dortmund: ursprünglich für die Dortmunder Franziskaner geliefert und seit dem 19. Jahrhundert in der St. Petri-Kirche.
Dieses Jubiläum ist ein Grund, die letzte Ausstellung des Jahres 2021 auf dem Campus Stadt diesem in der kunstwissenschaftlichen Forschung und Lehre der Technischen Universität fest verankerten Altarretabel zu widmen und dabei die künstlerische Auseinandersetzung mit diesem vielfältigen Werk in den Mittelpunkt der Ausstellung zu stellen.

Die dreißig Fächer der Goldseite des Retabels und ihre erzählerischen Inhalte hat Julius Reinders (*1993) künstlerisch erkundet. Für sein Vorhaben untersuchte er das Objekt und seine vergoldeten Figuren und setzte auf dem Zeichenpapier neue räumliche Bezugnahmen und Ansichten. Die Ausstellung zeigt weiterhin Arbeiten aus Julius Reinders’ graphischer Beschäftigung mit verschiedene kirchlichen Erinnerungsorten und Denkmälern. Durch Reduktionen, Hervorhebungen und neue farbige Akzente eröffnet er Sehzugänge, die pointiert auf die aufgesuchten Orte und Erzählungen zurückweisen.

Die Ausstellung bleibt während der Betriebsferien der Technischen Universität vom 24.12.21-03.01.22 geschlossen.