GOTTESDIENSTE UND FEIERN

 

 

Feministische Gottesdienste in St. Petri
am letzten Sonntag im Monat

 

Thema: Schuld

 

Herzliche Einladung an alle interessierten
Frauen und Männer!


„Ich bin noch schuldig. Heb mich auf.
Ich bin nicht schuldig. Heb mich auf.“ (Ingeborg Bachmann)
Biblische und poetische Stimmen zum Thema „Schuld“
Sonntag | 26. Januar 20 | 11.30 h
Liturgie: Sabine Staroste, Pfarrerin Dortmund-Eving
Rezitation: Veronika Nickl, Schauspielhaus Bochum

„Und vergib uns unsere Schuld…
Schuld und Schuldgefühle – wie kann ich sie unterscheiden und wie gehe ich jeweils damit um?“
Sonntag | 23. Februar 20 | 11.30 h
Liturgie: Anja Bunkus, Pfarrerin Lünen
Predigt: Silke Hansel, Evangelische Beratungsstelle für Erziehungs-, Ehe- und Lebensfragen
 
Schuld und Scham
Sonntag | 29. März 20 | 11.30 h
Liturgie: Ingrid Behrendt-Fuchs, Pfarrerin Dortmund
Predigt: Antje Grüter, Pfarrerin Gelsenkirchen-Buer
 
Musik: Ludwig Kaiser und Manfred Grob, Orgel;
Dr. Maik Hester und Stefanie Schulte-Hoffmann, Akkordeon

Die nächste Feministische Gottesdienstreihe
zum Thema “Spiritualität des Körpers” beginnt

Sonntag | 26. April 20 | 11.30 h
Liturgie:  Nicole Plath, Pfarrerin Schwerte
Predigt: Susanne Karmeier, Pfarrerin Dortmund (angefragt)

Die Feministischen Stadtkirchengottesdienste werden von Thomas Grebe (Vorsitzender des Leitungsausschusses St. Petri) organisiert.
Mitwirkende sind willkommen! Pfarrer Grebe ist zu erreichen per E-Mail über das Stadtkirchenbüro.

 

 

“Wollen und Tun”
Universität predigt für die Stadt
Sonntag | 2. Februar 20 | 18 h
Predigt: Carsten Baumgart, Promovent und Wiss. Mitarbeiter am Lehrstuhl für Neues Testament an der TU-Dortmund; Liturgie und Gestaltung: Matthias von Westerholt, Pfarrer der ESG-Dortmund sowie Studierende;
Musikalische Gestaltung: Studierende und Lehrende des Institutes für Musik und Musikwissenschaften der TU Dortmund
Unter dem Leitmotiv "Erkenntnis von unten" finden in jedem Semester zwei Universitätsgottesdienste statt. Immer wieder zeugt die Bibel von der Suche nach der Erkenntnis der Weisheit Gottes. Dabei sind die Erkenntniswege biblischer Überlieferung sowohl empirischer als auch theoretisch-philosophischer Natur. In dieser Gottesdienstreihe suchen Predigende aus unterschiedlichen Perspektiven nach der Erkenntnis dessen, was die Weisheit und Wahrheit Gottes in dieser Welt bedeuten können.
In diesem Zyklus steht der Jakobus-Brief des Neuen Testaments im Fokus. Gerade unter reformatorischen Theologen war diese Schrift oft verpönt und gemieden. Zu viel Aktionismus und zu viel frommes Tun, zu wenig Glaube und zu wenig Gnade, so der Tenor. Es kann sein, dass dieses Pauschalurteil revidiert werden muss!  

 

 

„auf dem Weg zum Kirchentag … sich einstimmen, besinnen und informieren … anders Kirche sein … international, ökumenisch, gendergerecht, spirituell offen”
Gottesdienst am Kirchentagssonntag 2020
Sonntag | 9. Februar 20 | 11 h
mit Nicole Richter, Frauenreferat EKvW, Präsidium Kirchentag; Carolin Daubertshäuser, Referat Ökumene; Dirk Loose, Synodalbeauftragter für den Kirchentag, Referat Ökumene und internationalen Volontär*innen

 

 

Segensfeier am Valentinstag
für Verliebte, für Liebende, für Menschen, die Liebe suchen
mit der Möglichkeit zur persönlichen Segnung – allein – zu zweit
Freitag | 14. Februar 20 | 19 h
Die Facetten der Liebe spiegeln sich in Texten, Liebesliedern und Ritualen. Ob alt verliebt oder jung verliebt, kurz, lang oder frisch, ob in sich selbst oder in das Leben – Sie sind herzlich willkommen und können Ihre Liebe persönlich segnen lassen. Der Abend klingt mit Wasser, Wein und Brot aus. Ende offen.
Mit Pfarrer*innen Ingolf Bertram, Ina Bierbrodt, Thomas Grebe, Barbi Kohlhage
Musik: Stefanie Schulte-Hoffmann, Akkordeon
Eintritt frei

 

 

„Christus ist mein Leben, Sterben ist mein Gewinn“
Karfreitagsmeditation
Freitag | 10. April 20 | 19.30 h
Kettwiger Bach-Ensemble, Essen; Leitung: Wolfgang Kläsener
„Christus ist mein Leben, Sterben ist mein Gewinn“ – dieser Gedanke aus dem Philipperbrief des Paulus lässt aufhorchen, wahrscheinlich ist er sogar verstörend. Sterben und Tod sind zumeist gemiedene Gesprächsthemen, obwohl sie doch zu jeder Menschengeschichte dazugehören. Die „Musicalischen Exequien“ von Heinrich Schütz bilden den musikalischen Mittelpunkt dieses Karfreitagabends. Sie sind eine Zusammenstellung von Bibelversen und Liedtexten, die im Jahr 1636 als Schütz´ Opus 7 im Druck erschienen sind. Die biblischen Gebete und Texte wollen uns helfen, unsere Existenz im Licht christlicher Verheißung und Auferstehungs-hoffnung zu bedenken. Hören, deuten, schweigen, Fürbitte halten: eine Karfreitagsmeditation für Menschen auf der Suche.
Katholisches Forum


Ökumenische Feier der Osternacht
mit Altarwandlung
Samstag | 11. April 20 | 21 h
Von der Dunkelheit zum Goldenen Wunder
Wir laden ein zur Osternacht: Stefan Kaiser, Pastor Stefan Tausch, Karin Stump, Katholisches Forum; Pfarrerin Christel Schürmann, St. Petri

 

Gottesdienst zum Ostermontag
Montag | 13. April 20 | 11.30 h
Katholisches Forum

 

 

Gottesdienste der Ev. Kirchengemeinde St. Petri-Nicolai
Nähere Informationen im Gemeindebüro Tel. 02 31 / 10 26 40
www.petri-nicolai.de