Gedenken zum Novemberpogrom 1938
Mo–Do | 9.–12. November 2020
In der Kirche liegt ein Gedenkweg mit den Namen von DortmunderInnen, die am 29. Juli 1942 von Dortmund ins Ghetto Theresienstadt deportiert wurden.

 

Ökumenisches Gedenken zum Novemberpogrom 1938
Erinnern – Stille – Gebet – Musik
Montag | 9. November 20 | 18.30 h
Im Gedenken an die nach Theresienstadt deportierten Dortmunder JüdInnen können Kerzen angezündet werden. SchülerInnen der Jahrgangsstufe 10 des Max-Planck-Gymnasiums berichten über das Schicksal der jüdischen Ehepaare Silberberg, Salmagne und Blankenstein aus Dortmund.
Musik: Julia Frede, Violine
In Kooperation mit der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Dortmund e.V. und der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen (ACK) Dortmund

 

 

Flyer Ökumenisches Gedenken (252 KB)