Tango – die Kunst zu überleben. Leben. Tanzen. Singen.
Ein szenischer Abend im Jubiläumsjahr 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland
Donnerstag | 28. Oktober 21 | 19.30 h
Sharon Brauner, Sängerin, Berlin; Rosalie Wanka, Tänzerin, München
Eine deutsch-jüdische Sängerin trifft auf eine deutsche Tänzerin, die sich für ihr Deutschsein schämt. Sie tauschen sich aus über das, was jüdisch sein ausmacht und allzu menschlich ist.  
Sharon Brauner und Rosalie Wanka – Ausnahmekünstlerinnen, die um ihre Identität ringen und auf wunderbare Weise zusammenfinden. Das Projekt vermittelt künstlerisch Aspekte der reichen jüdischen Kultur in Deutschland und dient der Verständigung zwischen Juden und Nicht-Juden.
Teilnahmebeitrag: 15 €